Tigev Gebäude - Aussenansicht
Aktuelle Neuigkeiten

Erstes dena-Leuchtturmprojekt für Abwärmenutzung eröffnet

EWIMA - Forschungsprojekt zu virtuellen Kraftwerken

Mehr erfahren
Tigev Gebäude - Aussenansicht
Technische Gebäudeausrüstung
Energiewirtschaft
Wasserversorgung

Unternehmen TIGEV - Aktuelle Neuigkeiten

Erstes dena-Leuchtturmprojekt für Abwärmenutzung eröffnet

V. l. n. r.: Mathias Schrigten (KRONE), Jörg Brechtezende (TIGEV Ingenieurgesellschaft), Armin Kühn (dena), Volker Perk (KRONE) und Benedikt von Düring (IKB Deutsche Industriebank) bei der Eröffnung der neuen Anlage im emslän-dischen Werlte. Foto: Fahrzeugwerk Bernard KRONE

Am 22.08.2018 fand die Eröffungsfeier des neuen Oberflächenzentrums mit energiesparender Abwärmetechnik der KRONE Nutzfahrzeug Gruppe im emsländischen Werlte statt. 

Durch die neue Anlagentechnik und deren Abwärmenutzung kann der Brennstoffebedarf um ca. 40% und die CO2-Emissionen um ca. 30% reduziert werden. Gefördert wurde das Projekt durch das KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme (294) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). 

Technisch und fachlich unterstütz und begleitet wurde die KRONE Nutzfahrzeug Gruppe dabei von uns, der TIGEV Ingenieursgesellschaft mbH. Neben der Erstellung des Abwärmekonzeptes waren wir unteranderem auch an der Antragstellung der Fördermittel beteiligt. 

Weitere Informationen zu dem Projekt können Sie in der Pressemitteilung oder im Projektsteckbrief des Leuchturmprojektes nachlesen.


EWIMA - Forschungsprojekt zu virtuellen Kraftwerken

„Energiewissensmanagement zur unternehmensübergreifend optimierten Energieverwendung“

Ziel ist ein virtuelles Kraftwerk auf regionaler Ebene, wodurch Energieverbraucher, -erzeuger und -speicher untereinander vernetz werden.

In mehreren Pilotregionen (EWIMA-Hubs) sollen durch Vernetzung und Integration von erneuerbaren Energien und unter Berücksichtigung aller relevanten energetischen Einheiten eine regional orientierte ökologische und ökonomische Wertschöpfung geschaffen werden, durch die gleichzeitig CO2-Emissionen reduziert werden. Dies soll durch moderne Messtechnik, Datenverarbeitung und Schaffung eines gemeinsamen Systemstandards umgesetzt werden. Basis sind dabei die unternehmensinternen Energiemanagementsysteme.

Wir sind als ein Projektpartner an der Umsetzung des Projektes beteiligt.

Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen des Leitmarkwettbewerbs VirtuelleKraftwerke.NRW durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zu dem Projekt können Sie auf der folgenden Seite nachlesen:

http://www.ewima.nrw/